Umgang mit Kritiken

Von Kevin

Angefangen mit simplen Geschichten und Charakterentwürfen wurde er zum Schöpfer der Omni Legends. Jetzt schreibt er komplexere Abenteuer und Kurzgeschichten, die alle im selben Universum spielen und sich aufeinander auswirken.

13 Jan, 2019

Wie viele andere hoffnungsfrohe Schreiber habe ich natürlich auch meine Werke vor der Überarbeitung an Testleser geschickt. Mein Schreibstil ist dabei weniger der Fokus, denn da habe ich bislang meist nur Gutes Feedback bekommen.

Mir geht es eher um die Frage, ob der Inhalt der Geschichte verständlich, schlüssig und interessant für einen Leser ist. Niemand erwartet, bei einer Rohfassung ausschließlich fünf Sterne zu erhalten, es geht ja gerade um die Schwachpunkte, die man selbst nicht mehr sieht.

Das hat jedoch zur Folge, dass man größtenteils die negativen Punkte hört, was auf Dauer an die Substanz gehen kann. Man fragt sich, ob die Geschichte wirklich gut ist, ob man vielleicht doch nicht zum Schreiben geboren ist oder ob man einfach die falschen Testleser erwischt hat.

Letztendlich muss man nicht nur den Glauben an sich selbst und seine Geschichte bewahren. Man muss die Kritiken der Tester analysieren, in Handlungsempfehlungen umwandeln und fallweise entscheiden, welche davon man umsetzen will und welche nicht. Am Ende des Tages ist schließlich die Kritik des einen das Lob des anderen.

Wenn ein Testleser nicht zur Zielgruppe des Buches gehört, sollte man dessen Kritikpunkte zwar zur Kenntnis nehmen, sie aber nicht ganz so sehr gewichten. Ich persönlich nehme mir Kritiken immer sehr zu Herzen und verfalle leicht in Selbstzweifel. Doch mein Vertrauen in meine Geschichten lässt mich weitermachen.

Eines muss ich mir regelmäßig vor Augen führen: Es ist meine Geschichte. Natürlich soll sie möglichst viele Leser ansprechen, aber am Ende muss sie noch immer meine Geschichte sein. Sie muss mir gefallen. Die Vorlieben der Menschen sind breit gefächert. Wenn mir etwas gefällt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es da draußen einen Haufen anderer Personen gibt, die es genauso sehen.

Also lasst euch inspirieren, aber nicht unterkriegen!

Kategorien

Ähnliche Posts:

Magie & Technologie?

Magie & Technologie?

Ich wurde gefragt, wie es sein kann, dass ein mittelalterliches Fantasy-Setting im selben Universum wie Carters Sci-Fi-Technologie existieren kann.

mehr lesen
Zurück zum Anfang

Zurück zum Anfang

Nachdem ich die Commander-Reihe fertig hatte, habe ich meine beiden alten Werke erneut durchgelesen und eine Menge kleiner Dinge gefunden, die nicht mehr passten. Da ich die Chroniken inhaltlich gern in den großen Kontext der Omni Legends einführen wollte, war also eine Überarbeitung nötig.

mehr lesen
Große Veränderungen

Große Veränderungen

Seit dem letzten Eintrag ist wieder sehr viel passiert. Hazkan ist vor einem Monat erschienen und hat sich sehr gut...

mehr lesen