Hanzo Talar (Der Schwarze Wanderer)

Name: Hanzo Talar
Titel: Schwarzer Wanderer, Kuro Haika, Arsun’Lan
Spezies: Halbelb, Scayaner (Haysu)
Größe: 1,90 m
Augenfarbe: Dunkelblau
Haare: Schwarz
Besondere Merkmale: Narbe von der linken Braue bis zur Wange, runde Ohren
Wichtige Objekte: Kash’Skar-Amulett des Friedens, Meisterrüstung, Schwarzer Seelenstein
Besondere Fähigkeiten: Militärausbildung, Ninja-Meister, Elementarmagie, Lichtmagie, Schattenmagie, Erfahrung, Meisterschmied, Lehrer
Waffen: Elementenschwert, Erzklinge
Profession: Kampfsportlehrer, Schmied, Ratgeber, Söldner

Hanzo wurde der Stadt Junye in der Yulao-Provinz in Scaya geboren. Seine Mutter war eine Waldelbe und sein Vater ein Ninja des örtlichen Shoginato, des Provinzfürsten. Als Nachkommen des legendären Quan-Song Xu wurden er und sein Bruder Bazhao schon früh in Kampfsport und Magie unterwiesen. Als sie die Grundlagen beherrschten, schickte man sie zu den Elementarmönchen, um ihre magischen Fähigkeiten zu perfektionieren. Dort traf er zum ersten Mal auf Violet Noma.

Anschließend wurde ihr Vater getötet und ihre Mutter folgte ihm freiwillig in den Tod. Ziellos schlossen sich die beiden dem Militär an, doch Bazhao stieg schnell wieder aus. Hanzo erfuhr, dass der Mord an seinem Vater von einem Fürsten weiter nördlich befohlen worden war. Entgegen der Warnungen seines Bruders zog er los, um den Mann zu töten. Dabei traf er Violet erneut, die dasselbe Ziel hatte. Sie taten sich zusammen, schafften es aber nicht.

Gemeinsam mit Gleichgesinnten rebellierten sie gegen diesen Skorpionkaiser, um zu verhindern, dass er die sechs Juwelen sammeln konnte, die sogenannten Seelensteine. Sie konnten sie alle bergen, doch Hanzo war klar, dass seine inzwischen Ehefrau Violet niemals Frieden erfahren würde, solange sein Name sie in Gefahr brachte. Er inszenierte eine Explosion und floh nach Baldurien, in der Hoffnung, sie wäre dadurch sicher.

In Baldurien lebte er Jahrhunderte als Söldner, während derer er mit Calina Salvo Aufträge erfüllte. Irgendwann sehnte er sich nach einem Zuhause und gründete gemeinsam mit Flüchtlingen aus Scaya die Waldstadt Valor, um sich dort niederzulassen. Als die bösen Zwillinge das Land heimsuchten, rief er die Shyar ins Leben und lehrte sie all sein Wissen, damit sie den Frieden wahren konnten.

Es gelang ihnen, die Feinde zu bezwingen, doch einige Zeit später zerfiel die Gruppe und die Mitglieder starben. Hanzo stellte sicher, dass ihre Blutlinien bereit wären, sollten sie erneut gebraucht werden.

Als sich 1.000 Jahre später eine Invasionsflotte näherte, war es soweit. Hanzo schnappte sich Rond Tullen und Calina und sie suchten Bartok Darzul auf. Mit ihm warnten sie die Vampire und Barbaren, fanden jedoch nur wenig Hilfe. Die Elben führten sie zu Nadir Galor. Anschließend reisten sie nach Kahlan, um König Matorius zu warnen und Tann Sinti beim Elementarorden zu finden.

Nach einer Reise nach Tungak, zogen sie durch Mykal, um ein Schiff nach Panturion zu finden, wo Hanzo seinen Schülern die Waffen ihrer Ahnen überreichte. Er hatte sie während der gesamten Reise ausgebildet und ihnen viel Wissen vermittelt, sodass sie in Kürze ihren Platz als Shyar einnehmen konnten. Ihre Pläne wurden von Krak Rocnarc gestört, der Calina entführte. Nun mussten sie Jagd auf den Dunkelork machen.

Nach einem Zwischenstopp in Valor konnte Hanzo Krak im Kralsumpf bezwingen und zu einem Verbündeten machen. Anschließend reiste die Gruppe nach Honturos, um die Hakun um Hilfe zu bitten. Leider stand er dort als religiöser Ketzer in der Missgunst des Wesirs und sie mussten aus der Stadt fliehen. Er erkannte, dass der schwarze Wanderer zurückkehren musste. Deshalb führte er die Gruppe in die Kristallhöhle Rak’tar, wo sein alter Freund Darrock mit den anderen Drachen Balduriens zurückgezogen lebte. Er holte sich dort seine legendäre Meisterrüstung und sein Erbe, eines der Schwerter seines Ahnen Quan-Song Xu, die Erzklinge, aus seinem Versteck.

Gemeinsam mit den Drachen eroberten sie Honturos für das Volk zurück und reisten dann nach Norden, wo Kahlan inzwischen an die Scayaner gefallen war. Hanzo wusste, dass seine Schüler ohne ihn in die Schlacht ziehen mussten, um zu wahren Shyar zu werden, also ging er mit Darrock zu den Elben, um ihnen im späteren Verlauf zu helfen. Es gelang ihm, Karosh und die schwarze Rose in die Flucht zu schlagen und den Kampf zu beenden.

Als er im Verlauf der darauffolgenden Schlacht bei Dagan die direkte Konfrontation mit der Anführerin suchte, duellierte er sich heftig mit ihr, konnte sie aber letztlich bezwingen. Sobald er sie als seine verloren geglaubte Frau Violet erkannte, pflegte er sie gesund. Sie schloss sich ihm sofort an und die Schuld, die er seit Ewigkeiten mit sich herumgetragen hatte, fiel von ihm ab. Während der folgenden Märsche nach Valor und in den Norden hatte er nur Augen für sie.

In Elion überreichte er seinen inzwischen erfahreneren Shyar die Kugeln der Elementarwächter, die Seelensteine, die er einst in Scaya vor dem Kaiser gerettet hatte. Er selbst trug stets das schwarze Exemplar im Griff des Elementenschwerts. Sie konnte den Schattenritter herbeirufen. Die Schlacht von H’rolldir war für Hanzo eine Gelegenheit, erneut Seite an Seite mit seiner großen Liebe zu kämpfen. Sie schlugen sich tapfer und erreichten die Minen unterhalb der Festungsruine. Dort erkannte er die wahre Natur des Dämons und ihre geteilte Vergangenheit.

Gemeinsam mit Violet und den Shyar gelang es dem schwarzen Wanderer, das Monster in seiner wahren Gestalt endgültig zu vernichten und damit den Krieg zu beenden. Er übergab die Verantwortung für das Land seinen Schülern und ließ sich mit seiner Frau in Valor nieder, wo sie später ihre beiden Söhne Derrick und Jayden bekamen.

Als seine Söhne nach Scaya reisten, um den Schattenwächtern zu helfen, versorgte er sie mit einzigartiger Ausrüstung. Anschließend blieb er rastlos in Valor zurück. Als Seherin Asarii meldete, dass sie im Dämonenkrieg gebraucht wurden, war er erleichtert. Er flog mit Darrock, Farost und Violet nach Panturion, um Volundanir aus der schwarzen Zitadelle zu bergen. Danach flogen sie nach Scaya, um sich bei Graufels mit den verbündeten Truppen zu treffen.

Dort begegnete er das erste Mal seit über 3.000 Jahren seinem Bruder Bazhao und traf auch auf die Wächter und seine Söhne. Er unterstützte die Scayaner im Kampf gegen die Dämonen und kämpfte hart in der finalen Schlacht. Er half außerdem dabei, Tai Shun und Zhor Garralt endgültig zu vernichten. Nach dem Ende des Krieges kehrte er mit seiner Frau nach Valor in den Ruhestand zurück, bis einige Jahre später plötzlich der Weise in seinem Garten auftauchte.

Ähnliche Einträge

Die Schwarzer Wanderer-Reihe