Janos vak Tarr (Der Paladin)

Name: Janos vak Tarr
Titel: Breaker, der Paladin
Spezies: Ganomeer (hellblaue Haut)
Größe: 1,83 m
Augenfarbe: Violett
Haare: Schwarz
Besondere Merkmale: Paladin-Bemalung an Augen und Kinn
Wichtige Objekte: Schwarzer Ring
Besondere Fähigkeiten: Nahkampf, alte Erinnerungen, Illusionsmagie, Wandlungsmagie
Waffen: Layan, Schildstab
Profession: Paladin

Janos wuchs vor 10.000 Jahren im Reich Vandar als Kind einer Adelsfamilie auf, ohne zu wissen, dass er der leibliche Sohn eines Nekromantenführers namens Toark war. Als der Nekromantenkrieg ausbrach, wurde er nach Cinoba geschickt, um dort die vier Magieformen zu erlernen. Er verbrachte dort mehrere Jahrzehnte, bis er ein wahrer Meister wurde. Anschließend trat der legendäre Gelehrte Arkan an ihn heran und machte ihn zu seinem Schüler. Er lehrte ihn viele Dinge und machte ihn zu etwas, das später als Arkaner Krieger bekannt wurde.

Als der Krieg immer heftiger tobte, trommelte Janos seinen besten Freund Neroh und viele andere zusammen, die etwas verloren hatten, um sie zu einer Gruppe zu vereinen. Er gründete mit ihnen den Orden der Paladine, Verteidiger von Ganomed. In den darauffolgenden Jahren wurden sie zu Helden des Volkes und Janos selbst bekam mit seiner Gefährtin Kyrraa eine Tochter namens Lan’ah. Als Kyrraa starb, verliebte er sich in seine Kameradin Sanaa, die wie eine zweite Mutter für Lan’ah wurde. Während eines Angriffs auf einen Tempel bei Bardozah wurde Janos im Kampf getötet.

10.000 Jahre später erwachte er ohne seine alten Kräfte und mit starken Erinnerungslücken in einem Sarkophag und war völlig verwirrt. Aufgrund seiner Nahkampfinstinkte richtete er schnell Chaos an und wurde verhaftet und zur Arcadia gebracht. Dort fand man heraus, wer er wirklich war, was viele Erinnerungen zurückbrachte. Sein alter Orden glaubte ihm jedoch nicht wirklich und all die Veränderungen gefielen Janos überhaupt nicht, sodass er sich mit dem aktuellen Oberhaupt anlegte.

Der Archon entschied, dass Janos sich seinen Platz im Orden verdienen sollte und dabei die Welt neu kennenlernen konnte. Ein Mordfall in der Stadt Kotaj würde seine erste Aufgabe werden, gemeinsam mit einem neuen Schüler namens Falon und der Anführerin der schwarzen Paladine, Luusa. In der Stadt selbst reaktivierte er seine gewaltigen Manavorräte und erneuerte mit dem violetten Paladin Anastaya seine Illusionsmagie.

Sie folgten den Spuren nach Uzhal und Maki, wo sie den Anführern der Shaypur begegneten, jedoch keinen von ihnen erwischten. Mit den violetten Paladinen und der Magiergarde zogen sie zum Nova-Tempel, um einen Angriff abzuwehren. Nur dank der Hilfe von Carusy und seinem Schüler Narcos konnten sie Vanea Luhns Truppen zurückschlagen und sie verhaften.

Nachdem sie einen Attentatsversuch auf den Archon verhinderten, stellten sie sich den Anführern der Shaypur erneut beim Nova-Tempel. Dort trat Janos ihrem wahren Führer entgegen: Nox. Gegen diesen Feind konnte der alte Paladin nichts ausrichten und er überlebte nur knapp.

Nachdem er sich erholt hatte, erinnerte sich Janos an den Standort des einstigen Hauptquartiers des Ordens, das Palatorum. Er suchte es mit Falon auf und konnte im dortigen Archiv viele seiner Erinnerungen wiederherstellen. Zudem stellte er frustriert fest, dass einige Informationen auch dort fehlten.

Eon beauftragte ihn nach seiner Rückkehr damit, ungewöhnliche Angriffe von Izzumos zu untersuchen, die das Reich Egylan plagten, die Heimat der Zauberer. Dort traf er auf den Meister der grünen Paladine, Chandun, von dem er die Wandlungsmagie neu erlernte.

Zu dritt untersuchten sie die Städte Moova, Rodosan und Azar. Überall wurden sie mit wütenden Tornadokreaturen und unzufriedenen Bürgern konfrontiert, die von den Shaypur unter Nox und Amos Braal aufgestachelt wurden. Gemeinsam mit Anastaya fanden sie den Ursprung der zornigen Tiere, eine Illusion.

Da die Paladine überall gesehen wurden, wo die Izzumos Schaden angerichtet hatten, wurde Janos als Schuldiger bezichtigt und ins Korrektorium geworfen. Dort traf er auf die Unheilskatze Kuzaya, die ihm sagte, dass er das Opfer eines Komplotts geworden war. Um auf legalem Wege zurück in die Freiheit zu gelangen, kämpfte sich Janos in der dortigen Kampfarena bis zum Gefängnisdirektor hoch und errang den Sieg.

Kurz darauf rebellierte Ratsherr Carusy offiziell und gründete seine eigene Sekte, die Oros-Sekte, um sich auf die Suche nach weiteren Siegeln zu machen, um die Quelle zu erlangen, die Arkan einst versteckte.

Der Hüter der Quelle, Trayan Krayt, erklärte Janos, wie sie geschützt war. Janos versammelte die grünen Paladine und einige andere Verbündete, um Carusy und die Shaypur beim Digos-Turm zu begegnen und sie aufzuhalten. Er versagte und wurde getötet, kehrte jedoch zu den Lebenden zurück.

Ähnliche Einträge

Die Paladin-Reihe