Lo-Rebellion

Nachdem Hanxi Shao gemeinsam mit Tai Shun gewaltsam das Amt des Kaisers von Scaya an sich gerissen hatte, ersetzte er fast die gesamte Belegschaft der Regierung durch andere, ihm zugetanere Personen. Da der amtierende General der Armee, Han Lo, seine Taten nicht guthieß, aber zu viel Zuspruch vom Volk hatte, ging Tai Shun subtiler vor.

Der Kaiser entzog dem General alle seine Befugnisse, sodass er zwar General blieb, aber keine Entscheidungs- oder Befehlsgewalt mehr hatte. Zeitgleich wurden loyale Samurai inhaftiert und die Familien andere loyaler Soldaten wurden bedroht und getötet. Han Lo verließ die Stadt und nahm jeden mit, der sich weigerte, Hanxi Shao zu folgen. Er war der Nachfahre des Gründers des Widerstands gegen den Skorpionkaiser. Leider fehlte ihm das Talent, eine Rebellion zu koordinieren.

Gwan’Har, der Schattenwächter, kam ihm an diesem Punkt zu Hilfe. Er wollte die feindselige Haltung des Kaisers gegenüber seinem Orden ändern, da eine Dämoneninvasion vor der Tür stand. Also brachten sie die Rebellen in die Nähe von Kai Dong in eine unterirdische Kaverne. Von dort aus kontaktierten sie Kulturministerin Shin Ja, um ihnen zu helfen. Jayden Talar wurde in den Kerker geworfen und startete einen Ausbruch von innen, während die Rebellen einen Angriff inszenierten und eine Eingreiftruppe den Kerker von außen stürmte.

Dabei wurde der uralte weiße Skorpion geweckt und sie mussten ihn töten, wobei der gesamte Kerker zerstört wurde. Der Palast wurde in Brand gesteckt und sie zogen sich zurück.

Nach dieser Aktion wollten sie subtiler vorgehen, damit niemand unnötig zu Schaden kam. Shin Ja hatte einige Ideen, wie sie Hanxi Shao den Rückhalt nehmen konnten.

Die Schattenwächter-Reihe