Magnus Sanders

Magnus ist der Sohn der Militärlegende Richard Sanders und wurde auf Utopia geboren. Er befasste sich schon früh mit der Wissenschaft und suchte sich eine Anstellung bei Syntech. Dort wurde er über die Jahre ein Experte für das seltene Material Synthium, das es nur auf Utopia Beta gibt. Nach mehreren Jahren intensiver Forschung wurde er zur Koryphäe auf dem Gebiet und als berühmter Pionier wurde er schnell ein sehr wohlhabender Mann.

Nach der Geburt seiner Tochter Zoe wurde er von einem T’zun namens Amaru Khan kontaktiert, für den sein Vater Richard gearbeitet hatte. Er warnte ihn vor einer nahenden Gefahr für die gesamte Galaxie. Das Wissen von Richard und dessen Fähigkeiten seien essentiell für das Überleben der Galaxie. Daher injizierte er die DNS seines Vater in den Embryo seines ungeborenen Sohnes. Danach entwickelte er mächtige Synthium-Technologien für ihn, die Syntech nie zu Gesicht bekam. Er steuerte die Bildung und die Interessen von Carter so, dass er eines Tages für jede Gefahr gewappnet war.

Seine Frau Sarah starb kurz darauf bei einem gescheiterten Attentat auf sein Leben, wodurch er allein für die Erziehung seiner beiden Kinder Zoe und Carter verantwortlich war. Er musste Arbeit und Familie in Einklang bringen und dabei vieles andere vernachlässigen. Dennoch tat er sein Bestes, ein guter Vater zu sein. Er entwickelte eine Reihe bedeutender Technologien, die auf Synthium basieren, darunter sämtliche modernen Prothesen für Kriegsversehrte. Viele seiner Entdeckungen hielt er jedoch geheim, weil er der unkontrollierten Nutzung seiner Erfindungen durch das Militär nicht zustimmte. Im Hintergrund finanzierte er die politische Opposition auf Utopia, die stärkere Reglementierungen für Konzerne und bessere Lebensbedingungen für die Arbeiter forderten.

Während der gesamten Ausbildungsdauer seines Sohnes, war Magnus für Carter stets ein Ansprechpartner. Er half Leena aus der Klemme, als sie vor dem Kriegsgericht stand und er verschaffte ihr, Carter und Rod die besten Upgrades, die es gab.

Als Carter dann Missionen in der ganzen Galaxie erfüllte, sah er seine Kinder kaum noch. Er beobachtete die Entwicklungen auf Utopia mit Argwohn, die immer mehr auf einen Bürgerkrieg zu steuerten. Um etwas dagegen zu unternehmen, bildete er mit Gleichgesinnten Figuren in Wirtschaft und Politik eine Gruppe, um der Arbeiterklasse zu helfen und die Konzerne auszubremsen, insbesondere Syntech. Als er ein geheimes Treffen auf dem Mars besuchte, wurden sie von einer Einheit des PSU angegriffen und er wurde hingerichtet.

Ähnliche Einträge

Die Commander-Reihe