Minister von Scaya

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z

Das Kaiserreich von Scaya ist politisch sehr simpel strukturiert. Es gibt den Kaiser, den großen Rat in Kai Dong, den Botschafterrat der anderen Spezies und die Shoginato in den Provinzen. Zur Zeit des Dämonenkrieges war der Rat ein entscheidender Faktor für den Sturz von Hanxi Shao und das Ende des Bürgerkrieges.

Die bekanntesten Ratsmitglieder waren zu dieser Zeit neben dem brutalen Verteidigungsminister Tai Shun die Kulturministerin Shin ja sowie General Han Lo, der das Militär repräsentierte. Die beiden stiegen später zum Kaiserpaar auf. Die anderen Minister waren weniger bekannt.

Chao Ban

Der Innenminister war bekannt für seine arrogante, rassistische und aalglatte Art. Er nutzte seine Position aus, um Steuern zu hinterziehen und sich selbst zu bereichern. Allerdings neigte er dazu, Buch zu führen, was es Gwan’Har ermöglichte, Beweise für seine Korruption zu finden und ihn damit zu erpressen. Der neue Kaiser enthob ihn später seines Amtes.

Ip Hung

Der Finanzminister hatte seine Position bereits viele Jahre inne und wurde von Hanxi Shao neben Shin Ja als Einziger nicht ersetzt, weil seine Expertise unerreicht war. Er war ein alter, dürrer Mann mit dünnem, weißem Bart und einer dicken Brille. Aufgrund seiner Vergangenheit als Amtsträger in der Ji-Provinz hatte er stets einen guten Draht zu den Kalum, insbesondere zu Somatu im Botschafterrat. Er war aufmerksam und durchschaute die Intrigen des Kaisers, sodass man ihn nicht erst überzeugen musste, dessen Sturz zu unterstützen. Han Lo ließ ihn auch weiterhin im Amt, bis er einige Jahre später friedlich in seinem Anwesen starb.

Wangi

Der Außenminister wurde von Hanxi Shao eingesetzt, weil er ein zutiefst änsgtlicher und fremdenfeindlicher Mann war, der dafür sorgen sollte, dass die Beziehungen zu Baldurien, Ruankahum und den anderen Spezies weiterhin distanziert blieben. Er kümmerte sich um die nötigsten Anlässe und vermied es ansonsten, mehr als belanglose Höflichkeiten auszutauschen. Als Kaliiar ihn auf die Dämoneninvasion aufmerksam machte, wollte Wangi davon nichts hören. Er zog es vor, die Welt um sich herum zu ignorieren, damit er besser schlafen konnte. Zwar jagte ihm der Kigan Angst ein, aber es war kein Vergleich zu dem pochenden Herzen, das er jedes Mal in Tai Shuns Nähe spürte. Nach dem Sturz des Kaisers wurde er von Han Lo entlassen und er lebte den Rest seiner Tage in Schande in seiner Heimatstadt Gaji.

Kau Yin

Die Gesundheitsministerin erhielt den Posten von Hanxi Shao nicht wegen ihres Wissens um Gesundheit oder wegen ihrer Fürsorge für das Volk. Sie bekam die Position, weil sie seit Jahren die sexuellen Gelüste des Kaisers erfüllte. Kau Yin war eine extreme Nymphomanin, die ihre Freizeit mit einer Menge fragwürdiger sexueller Praktiken verbrachte. Sie scherte sich kaum um ihr Amt, was den Kaiser jedoch nicht weiter störte, solange sie tat, was er verlangte. Nachdem Jayden dabei versagt hatte, sie zu verführen, stellte sie sich hinter den Kaiser. Han Lo entließ sie nach seiner Krönung und sie übernahm die Leitung eines bekannten Freudenhauses am Shi Ye Hafen.

Hanxi Jun

Die Wirtschaftsministerin, die man offiziell nur als Jun kannte, war eigentlich Hanxi Shaos Schwester. Er missbrauchte sie seit Jahren und sie war ihm hörig, daher setzte er sie als Ministerin ein. Sie hatte durchaus Kenntnisse in der Wirtschaft, die sie zum Gefallen ihres Bruders nutzte, um seinen Willen durchzusetzen. Als Derrick sie durch sein Handeln mit ihrer Sterblichkeit konfrontierte, wurde ihr bewusst, dass sie ihren Bruder verabscheute und ihm nur aus Angst und Gewohnheit folgte. Als sie während des Ratsentscheids die entscheidende Stimme hatte, wandte sie sich gegen den Kaiser und wurde daraufhin von Tai Shun getötet.

Uda Vali

Der Wirtschaftsvizeminister war ein absolut gieriger und käuflicher Mann. Er sollte als rechte Hand von Hanxi Jun dafür sorgen, dass sich alle Händler und Handwerker an die Regeln hielten und nicht zu mächtig wurden. Dieser Aufgabe kam er gerne nach, indem er sich von allen möglichen Leuten bestechen ließ, um wegzusehen. Da durch verloren die Leute Geld und Kaufkraft, wodurch sie weniger gefährlich waren. Er ließ sich auch von Ylvana bestechen, meldete es aber sofort seiner Vorgesetzten und wurde dafür zusätzlich entlohnt. Han Lo enthob ihn seines Amtes und er wurde wenige Tage später tot im Fluss treibend aufgefunden – erstickt an Goldmünzen.

Qun Sangji

Der Provinzialvertreter diente als Sprachrohr für die Shoginato aller Provinzen. Qun war als Kind gebürtiger Kahu kein typischer Minister. Hanxi Shao gab ihm die Position, weil er ihn für leicht kontrollierbar hielt, allerdings hatte er sich darin getäuscht. Der Mann legte die Wünsche der Shoginato stets so aus, dass die dem Volk zugute kamen, da er selbst erlebt hatte, wie das Leben als einfacher Bürger in den Provinzen sein konnte, wenn man unter schlechter Führung litt. Sein Onkel war Schattenwächter, weshalb er keinen Moment zögerte, gegen den Kaiser zu stimmen. Aufgrund seiner Gesinnung durfte Qun sein Amt behalten, als Han Lo gekrönt wurde. Er war maßgeblich an den Verhandlungen des Friedens im ganzen Land beteiligt.

Ähnliche Einträge

Die Schattenwächter-Reihe