Quan-Song Xu

Name: Quan-Song Xu
Titel: Der Mentor
Spezies: Baldurier
Größe: 1,86 m
Augenfarbe: Blau
Haare: Blond
Besondere Merkmale: Bunte, scayanische Tätowierungen an Armen, Schultern und Rücken, Ohrring,
Wichtige Objekte: Keine
Besondere Fähigkeiten: Elementarmagie, Geistermagie, Kampfkunst, Schwertkampf,
Waffen: Erzklingen (vererbt)
Profession: Kriegsmönch, Gründer der Schattenwächter

Quan wurde als Waise von scayanischen Auswanderern namens Xu adoptiert. Sie lebten in einer Hafenstadt und hatten bereits einen eigenen Sohn namens Pang. Seinen Geburtsort kannte Quan selbst nicht. Nachdem seine Adoptiveltern bei einem Piratenangriff starben, wurden die beiden von den Seeräubern verschleppt. Sie wurden Teil der Besatzung, landeten dann aber bei einer Meuterei unter Deck eingesperrt. Als die scayanische Marine die Piraten vernichtete, wurden sie dort gefunden und für Gefangene gehalten.

Man brachte sie als Überlebende zum Tempel des Elementarordens, wo sie in den Wegen der Elementarmagie unterwiesen wurden. Quan war ein Naturtalent und meisterte die vier Elemente in Rekordzeit. Auch Licht- und Schattenmagie hatte er danach schnell auf dem Kasten. Im Tempel lernten die beiden Kunar und Suwila Larkin kennen, zwei Kahu, die dort ebenfalls die Magie erlernten. Beide Stiefbrüder und auch die Larkins waren Draufgänger und machten regelmäßig Ärger und wurden daher zu den Kriegsmönchen geschickt.

Nachdem sie den Kampf mit Waffen und Magie erlernt hatten, wurden sie in den geheimen Krieg mit den Kash’Skar eingeweiht, die zu dieser Zeit das Land terrorisierten. Während einer Mission floh Pang und schloss sich der Sekte an, ebenso wie Kunars Schwester Suwila und ihr Freund Zhor Garralt. Sie töteten viele ihrer früheren Brüder bei den Mönchen und stiegen zu Anführern auf. Nachdem sie von Manipulatoren besessen wurden, wuchs die Effizienz und Grausamkeit der Sekte noch weiter an.

Als die Kriegsmönche immer öfter verloren, wollte Quan den Geist Nuaya in der Gebirgshöhle finden, um um Rat zu fragen und mehr Macht zu erhalten. Er und Kunar fanden den Ort und erlernten die Erschaffung von Erzwaffen, mit denen sie den Dämonen entgegentreten konnten. Im Gegenzug mussten sie einen Schwur ablegen, die Drillinge und ihre Sekte endgültig vom Angesicht der Welt zu tilgen. Der Geist prophezeite ihm, dass er selbst diesen Schwur nicht erfüllen könne, sondern dass seine Blutlinie diese Aufgabe beenden musste.

Kunar und Quan gründeten aus den Überresten der Kriegsmönche die Schattenwächter, um nicht mehr an die Regeln der Mönche gebunden zu sein, und entschlüsselten das Geheimnis der Geistermagie, welches sie an ihre Schüler und Kameraden weitergaben. Sie erschufen viele Erzwaffen für ihren Orden, wodurch sich das Blatt wieder wendete. Sie schufen sich ihre Erzklingen und machten Jagd auf die Drillinge.

Trotz enormer Verluste, gelang es Quan, Suwila Larkin auf dem Schlachtfeld zu töten und ihr Skvarol abzunehmen. Dabei wurde er jedoch schwer verletzt und musste Kunar die Jagd auf die beiden anderen Anführer überlassen. Er nutzte seine verbliebene Zeit, um den Orden zu vergrößern, die Bibliothek zu gründen, Erzwaffen zu erschaffen und Rekruten auszubilden.

Nach seinem Tod begrub ihn seine Tochter auf dem Grabhügel in der Qugong-Provinz und markierte es mit einer seiner Klingen. Er übertrug einen Teil seines Bewusstseins in sein Tagebuch, welches mit der anderen Klinge und dem schwarzen Seelenstein an seine Nachkommen vererbt wurde.

Als Derrick und Jayden Talar sich mit der Invasion der Dämonen konfrontiert sahen, riefen sie ihn durch das Buch und er erzählte ihnen von seinem Leben. Er erneuerte seine alte Klinge und versprach ihnen Hilfe, wenn sie sie brauchten.

Die Schattenwächter-Reihe