Rigis Vex

Rigis Vex ist ein Ganomeer mit blaugrauer Haut, der aus Zulkyn stammt und dort zum Hexenmeister ausgebildet wurde. Als Experte der Beschwörungskunst wurde er auch an anderen Akademien gern angenommen, um grundlegende Techniken der anderen Magieschulen zu erlernen. Anschließend kehrte er nach Kaledon zurück, um dort als Lehrkraft zu arbeiten.

Im Laufe der Zeit wechselte Rigis die Posten, bis er sämtliche Tätigkeiten selbst ausgeübt hatte, vom Lehrer bis hin zur Reinigungskraft. Letztlich wurde er zum Dekan der Akademie ernannt und führte die Institution lange Jahre an. Irgendwann bot man ihm aufgrund seiner Erfahrung einen Posten als Vertreter des Reiches Zulkyn im Rat der Arcadia an. Diese Ehre nahm er freudig an, denn wäre er zum Meister des Reiches gewählt worden, hätte er keine Möglichkeit gehabt, für das Amt des Archons zu kandidieren, da die Anführer der Reiche aus nicht mehr Archon werden konnten, um die Belange des Volkes stets vor die eigenen zu stellen.

Als Ratsmitglied konnte Rigis jedoch die Position des Regenten anstreben. Er verbrachte fast ein ganzes Jahrhundert damit, sich Ansehen und einen guten Ruf zu erarbeiten, bis der alte Archon ihn zu seinem Nachfolger bestimmte. Nach seiner Ernennung zum Archon stellte Rigis seinen alten Freund Carusy als Berater ein, einen Ratsherren aus Azar. Er arbeitete außerdem daran, die Paladine, unter der Führung Eons, politisch stärker einzubinden.

Rigis Vex wurde als weitsichtiger und beliebter Archon bekannt, der jedoch als Spross des Adels aufwuchs und daher weniger Bezug zum einfachen Volk hatte. Er vertraute daher umso mehr auf Carusy, der sehr beliebt bei den Leuten war. Als der ihm infolge der Katastrophe bei Vojaa zu extremen Maßnahmen riet, blieb er jedoch zum ersten Mal vorsichtig und skeptisch.

Als eines Tages der echte Breaker zurückkehrte, erkannte Rigis trotz der Zweifel vonseiten des Ordens die Möglichkeiten, die dessen Legende bot. Er verfügte, dass Janos dem Orden erneut beitreten und zunächst einige einfache Aufgaben übernehmen sollte, um sich an die moderne Zeit zu gewöhnen. Er hörte Gerüchte über eine rebellische Bewegung in Niju und schickte daher auch seine Leibwache Luusa vak Tarr mit ihm, sollten sich diese Gerüchte bewahrheiten.

Als er von den Machenschaften der Shaypur hörte und wie Janos sich hervortat, rief er ihn zu sich, um ihm einige neue magische Techniken beizubringen. Er wollte sich die Freundschaft des Helden sichern, da er eines Tages ein einflussreicher Mann werden würde. Allerdings ließ er sich von den Shaypur nicht einschüchtern und besuchte den Anführer von Niju in seinem Palast in Kotaj, trotz des drohenden Attentats auf ihn. Wie er vermutet hatte, konnten Janos und Luusa die Gefahr abwenden.

Nachdem Breaker gegen Nox verloren hatte, erkannte Rigis, welche Gefahr von ihm ausging, da er von den Siegeln wusste. Dennoch vertraute er Janos noch nicht genug, um ihn in das Geheimnis einzuweihen. Er befand jedoch, dass es an der Zeit war, die Rückkehr des Helden publik zu machen.

Als Archon hatte er anschließend viele Probleme mit den Shaypur zu bewältigen. Dazu kamen noch Angriffe von Izzumos im Reich Egylan. Die Paladine kümmerten sich darum, aber Breaker wurde als Drahtzieher verhaftet und eingesperrt.

Für Rigis war das nicht weiter verwunderlich, da Janos sich vor seiner Abreise sehr sonderbar verhalten hatte und als unberechenbar galt. Daher ignorierte er sämtliche Versuche seines Schülers Falon, ihn vom Gegenteil zu überzeugen.

Erst als Carusy ihn verriet und eine Rebellion startete, erkannte der Archon, dass es Janos war, der das alles als Einziger hatte kommen sehen. Er brachte ihn zu Trayan Krayt, dem Hüter der Quelle und des Arkaneums unterhalb des Palastes. Der vermutete, dass das Siegel von Egylan das nächste Ziel sein würde. Daher beauftragte Rigis Breaker trotz der Einwände Eons damit, den Digos-Turm zu verteidigen.

Nachdem Janos versagte und starb, war der Regent kurz besorgt, doch dann tauchte Janos lebendig wieder auf und berichtete von alten Erinnerungen und wollte Carusy stoppen. Eon war gegen ihn, doch Rigis erkannte, dass niemand sonst so motiviert und fähig war, wie Janos. Daher ernannte er ihn zu Luusas Nachfolger als sein Vertrauter, der in seinem Namen gegen die beiden Sekten vorgehen sollte.

Ähnliche Einträge

Die Paladin-Reihe