Schattenwächter

Die Schattenwächter, im scayanischen auch シャドウガード, oder Shadougādo genannt, sind ein uralter Orden von Kriegern, die das Land vor dämonischen Mächten beschützen. Gegründet wurde die Gruppe von Quan-Song Xu und Kunar Larkin, zwei Kriegsmönchen des Elementarordens. Viele ihrer Freunde und sogar ihre Geschwister liefen zu den Kash’Skar über und die beiden suchten den Geist Nuaya im Tempel des Feindes auf, um einen Weg zu erlernen, sie aufzuhalten. Der Geist nahm ihnen den Schwur ab, die Sekte zu vernichten. Im Gegenzug dafür erhielten sie die Macht, Geisterwaffen, sogenannte Erzwaffen, zu erschaffen. Zusätzlich entwickelten sie daraus lange Zeit später die sogenannte Geistermagie.

Aud den Überresten der Kriegsmönche formten Xu und Larkin den Orden der Schattenwächter, um die Drillinge, die drei mächtigsten Dämonen des Feindes, zu vernichten. Es gelang ihnen, einen davon auszulöschen, bevor die Ordensgründer starben.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Aufgabe der Wächter weiter und sie dienten lange Zeit als Hüter der Gerechtigkeit. Dennoch warteten sie geduldig auf die Invasion der Dämonen, die laut Nuaya kommen sollte. Als unsichtbare Hüter wachten sie über Scaya und ihre Existenz wurde zeitweise sogar zu einem Mythos, da sie nicht offen auftraten. Dennoch haben sie ein Netzwerk von Spionen und Helfern in ganz Scaya und darüber hinaus. Sie arbeiteten über Jahrhunderte gegen die Kaiserlinie und deren Ungerechtigkeiten, bis Kaiser Hanxi Shao sie als Verräter ächtete und verstärkt jagen ließ. Ihre Legende diente Hanzo Talar als Vorbild für die Shyar. Das Hauptquartier des Ordens ist die Schluchtfestung in Scaya.

Im Laufe der Jahrtausende gab es viele berühmte Schattenwächter, deren Taten vom scayanischen Volk verehrt werden. Der wohl fähigste und effektivste Wächter war Meister Gwan’Har, den man später aufgrund seiner weitreichenden Taten als Sinnbild des Ordens betrachtete und einfach nur den Schattenwächter nannte.

Die Schattenwächter-Reihe