Sylvar

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z

Sylvar ist ein Hochelb, der vor Urzeiten geboren wurde. Er lebte bereits zur Zeit von Quan-Song Xu in Scaya und war ein ungestümer Krieger und Magier, der auf eigene Faust gegen die Kash’Skar kämpfte. Quan lernte ihn auf einer Mission kennen und rekrutierte ihn für seinen neuen Orden der Schattenwächter. Es wunderte die beiden Meister des Ordens, dass Sylvar von Natur aus das Potenzial von Erzwaffen freisetzen konnte, noch bevor er den Schwur geleistet hate. Quan schuf ihm eine Erz-Hellebarde, da der Elb einen Hang für Langwaffen hatte.

Da Sylvar einer der ersten Rekruten war, verbrachte er die meiste Zeit mit Quan und Kunar, wodurch er eines der hochrangigsten Mitglieder wurde, aber nie Interesse an einem Sitz im Rat hatte. Nachdem Quan starb und Kunar in Ruankahum verschwand, entwickelte sich der Orden unter der Führung der Xu-Blutlinie weiter. Der Hochelb blieb stets ein loyaler Hüter und führte Missionen aus.

Mit der Zeit erlebte er, was alle Elben irgendwann erleben, die nicht bei ihresgleichen lebten. Jeder, den er kannte, schätzte und liebte, alterte und starb. Nach mehreren Jahrhunderten stetiger Trauer distanzierte Sylvar sich von seinen Kameraden, um sich weiteres Leid zu ersparen. Er hielt sich an andere Elben, doch auch sie starben im Kampf oder durch Unfälle. Er verbitterte und zog sich immer mehr zurück.

Als der Dämonenkrieg 8.000 Jahre nach der Ordensgründung ausbrach, ließ Sylvar sich von Gwan’Har überreden, ihn nach Min-Hau zu begleiten. Er half bei der Vernichtung des Siegels beim Mutterbaum und lernte unterwegs Nuaya besser kennen. Trotz ihres hohen Alters zeigte sie Begeisterung für ihr Umfeld und hatte Freude an Gesprächen. Sie erinnerte ihn daran, dass ein ewiges Leben kein Fluch sein musste, sondern ein Geschenk war.

Sylvar half bei der Säuberung des Höhlenfelds und kämpfte auch bei Graufels mit neu gewonnener Hingabe. Als das Bewusstsein von Quan in seinem Tagebuch erschien, erinnerte sich dieser an ihn und freute sich, dass zumindest noch einer der alten Garde da war, um die Jungspunde anzuleiten. Das erinnerte Sylvar daran, welche Verantwortung er hatte.

Nach dem Sieg über Tai Shun beteiligte sich der uralte Schattenwächter mit der silbernen Rüstung wieder stärker am Geschehen und akzeptierte auch einen Sitz im Rat als linke Hand des Shinyu Tsun’Har.

Ähnliche Einträge

Die Schattenwächter-Reihe