Vargas

Name: Vargas
SpeziesAyaner (Gebräunte Haut)
Größe: 1,95 m
Augenfarbe: Braun
Haare: Braun
Besondere Merkmale: Stammestätowierungen auf Armen und Gesicht
Besondere Fähigkeiten: Krieger, Animagus (Säbelzahntiger)
Waffen: Kriegskeule
Profession: Freiheitskämpfer

Vargas kam als jüngerer Halbbruder von Baldor Raven zur Welt, doch die beiden waren sich so nahe wie alle anderen Geschwister. Sie wuchsen gemeinsam beim Vogelstamm in Rakios auf und lernten das Kriegshandwerk und die Jagd. Ihre Mutter wurde kurz vor dem Ritual des Übergangs vom Sumpfstamm entführt und umgebracht. Während des Rituals erlangte Vargas die Gabe, sich in einen Säbelzahntiger zu verwandeln, ein Geschenk der Göttin Ymira. Obwohl sein Bruder als Gezeichneter des Rabengottes stets mit Misstrauen betrachtet wurde, hielt er stets zu ihm.

Anders als Baldor wuchs Vargas jedoch zu einem sehr frommen und loyalen Diener der Götter heran und hatte immer wieder Probleme mit Baldors ketzerischen Ansichten. Dennoch blieben sie einander so nah, wie Brüder es nur konnten. Als Zenturio Leonhardt Rakios niederbrannte und Baldors Familie tötete, zögerte Vargas keine Sekunde, seinem Bruder bei der Rache zu helfen. Nach dem ersten Fehlschlag begleitete er ihn zu Drakons Bande und schloss sich ihnen gemeinsam mit Baldor an.

Vargas stellte sich als loyaler Gefährte für die anderen heraus, abgesehen von Cormac, den Vargas aufgrund seiner Herkunft als Mitglied des Sumpfstammes verachtete. Während sich Baldor im Laufe der Zeit immer weiter von seinem Weg der Rache abwandte und andere Dinge priorisierte, entfernte sich Vargas von ihm. Als Baldor dann mit Cormac Freundschaft schloss, wurde er in den Augen von Vargas ein Verräter. Als Baldor dann in Huon entschied, Kassandra Korvinus nicht im Duell zu töten, sondern sich besiegen zu lassen, obwohl er dadurch die Gefangenen ihres Stammes im Stich ließ, betrachtete Vargas ihn nicht länger als Bruder.

Er unterstützte die Gruppe weiter, bis sie Fort Gylath angriffen, wurde aber während der Schlacht von Drakon verraten und verwundet. Da niemand auf seiner Seite zu sein schien und sie alle die Götter ignorierten, verschwand Vargas in den Wäldern und ging seinen eigenen Weg. Er scharte eine Gruppe gottesfürchtiger Krieger um sich und zog nach Osten ins Gebiet der Wasserstämme, wo er versuchte, gegen die Dominus vorzugehen.

Da seine Versuche jedoch wenig erfolgreich blieben, kehrte er nach Westen zurück, als er von der Krähenwacht hörte, die alle Götter gleichermaßen akzeptierte. Diesen Frevel konnte er nicht ignorieren und griff sie an, jedoch ebenfalls ohne Erfolg. Er verfluchte seinen Bruder für dessen Gottlosigkeit.

Ähnliche Einträge

Die Rabe-Reihe