Yaru

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z

Yaru war einer der letzten Kobolde auf Aya-1, nachdem sie während des Dargonischen Feldzugs beinahe gänzlich ausgelöscht wurden. Wie viele seiner Art besaß Yaru Naturkräfte und göttliche Gaben, in seinem Fall bezeichnete er sich als Feuerkobold. Dank seiner Fähigkeit, sich selbst und seine Umgebung mit Flammen zu überziehen, verspürte er schon immer eine starke Bindung zu Zalathir, dem Gott des Feuers. Diese Meisterschaft des Elements machte ihn zum Schamanen und später auch zum Häuptling des Feuerstamms von Falathar in Anima.

Für Yaru war es stets wichtig, alle Aspekte Zalathirs zu berücksichtigen. Der Gott stand nicht nur für Zerstörung, sondern auch für Energie, Reinigung und Neuanfang. Diese Ansichten missfielen den anderen Stämmen jedoch immer noch, sodass er kaum Bündnisse schließen konnte und sich den Angriffen der Dominus allein stellen musste. Nur dank der Roten Horde und Yarus weitsichtigem Vorgehen konnte Falathar so nah an der Grenze nach Dominium bestehen bleiben.

Als Baldor Raven mit seinen Kameraden eintraf, erkannte Yaru sofort die Zeichen. Er schickte ihn los, die Gabe des Zalathir zu erbitten, damit er mächtiger wurde und Yarus Vermutung bestätigte, dass er ein Ägir war. Als Baldor erfolgreich zurückkehrte, sagte Yaru ihm seine Unterstützung beim Angriff auf Fort Gylath zu. Er hoffte, dabei bessere Beziehungen zum Wolfs- und Bärenstamm aufzubauen, was ihm jedoch nicht gelang. Valeska Steintatze und Nolvar-Tan waren zu festgefahren, um ihm wirklich zuzuhören.

Der Feuerstamm verlor beim Angriff auf das Fort die wenigsten Krieger, rettete aber auch die wenigsten Sklaven. Dennoch war es Yarus strategisches Talent, dass es Falathar erlaubte, den kurz darauf einmarschierenden Truppen der Dominus zu widerstehen. Er verhinderte, dass seine Leute sich den Eroberern beugten.

Yaru blieb der erbittertste Feind der Dominus und griff ihre Karawanen und Militärtrupps auf der Straße immer wieder an, während er dank der Roten Horde Falathar erfolgreich schützte. Es wurde jedoch zunehmend schwierig, je mehr andere Stämme unterworfen wurden. Erst als die Krähenwacht gegründet wurde und Argons Heimstatt eroberte, ließ der Druck nach. Daraufhin bot Yaru dem Raben ein Bündnis an und er unterstützte Umbra dabei, den Körper von Keros besser zu beherrschen.

Ähnliche Einträge

Die Rabe-Reihe